Anthroposophische Medizin

Zusätzlich zu den Methoden der bekannten HNO-Heilkunde werden den Untersuchungen, Beratungen und Therapien Erkenntnisse der anthroposophischen Heilweise zugrunde gelegt.
Die Anthroposophische Medizin wurde Anfang der 20 er Jahre von Rudolf Steiner als Berater der Ärztin Ita Wegman angeregt. Sie steht neben den zahlreichen anderen Kulturimpulsen, die R. Steiner gegeben hat, u.a. auch einer Heilpädagogik, um die wir uns im Thomas-Haus bemühen. Weiterhin sind die Waldorfpädagogik bekannt, die biologisch-dynamische Landwirtschaft, ein besonderes Bankwesen, soziale Dreigliederung, Impulse zur Erneuerung einer christlichen Kirche, Kunst, Architektur, Eurythmie.
Die Anthroposophische Medizin betrachtet den Menschen in seinem Zusammenwirken von Leib, Seele und Geist und den auf diese wirkenden gleichsinnigen Umkreis. Die Individualität des Menschen wird in Beziehung gesehen zu seiner Vergangenheit im weitesten Sinne, seiner tätigen Gegenwart und Zukunft. Gerade in der HNO-Heilkunde werden diese Zeitqualitäten erlebbar.
Basis der Anthroposophischen Medizin ist das zeitgemäße medizinische Wissen, welches jedoch manche weiterführende Deutung erfährt und aus der Geisteswissenschaft Steiners zu neuen Erkenntnissen angeregt werden kann.
Die anthroposophische Heilweise steht laut Sozialgesetzbuch gleichberechtigt neben Homöopathie, Naturheilkunde und sog. klassischer Medizin. Zur Anthroposophischen Medizin gehören Behandlungsweisen, die von den wenigsten Kassen bezahlt werden, Es handelt sich um die sehr wirksame Heileurythmie und die anderen Kunsttherapien: Malen, Plastizieren, Sprachgestaltung. Diese Therapien werden von Ärzten verordnet und von diplomierten Kunsttherapeuten ausgeführt. Der erheblich größere Umfang der Beratung hinsichtlich Inhalt und Zeit wird von den Kassen nicht honoriert, eine spezifische Abrechnung anthroposophisch-medizinischer Beratung über die gesetzlichen Kassen wurde vom Bundesversicherungsamt untersagt.
Die Medikamente stammen aus dem mineralischen Reich, dem Pflanzenreich oder sind tierischer Herkunft. Die Präparationen entsprechen der Phytotherapie, der Homöopathie oder stellen spezifische anthroposophische Spezialitäten dar. Sie werden innerlich, äußerlich oder parenteral verabreicht. In dieser Praxis werden fast ausschließlich Heilmittel verordnet, die von den beiden wichtigen anthroposophischen Firmen Weleda und Wala in verantwortlicher Weise hergestellt werden.
Die Anthroposophische Medizin steht ihrem Ansatz gemäß zwischen klassischer Homöopathie mit deren z.T. sehr hohen Potenzen, die hier nicht verwendet werden, und der Schulmedizin mit zum größten Teil chemisch definierten Heilmitteln, deren Wirksamkeit im Molekularbereich gesucht und gesehen wird.